Positionspapier zur Trennung des Rad- und Fußgängerverkehrs

des

ADFC Thüringen

und des

Blinden- und Sehbehindertenverband Thüringen


Präambel:

Die zunehmende Benutzung der Gehwege durch den Radverkehr und die damit in Verbindung stehende Häufung von Konfliktsituationen zwischen Rad- und Fußgängerverkehr, veranlassen den Blinden- und Sehbehindertenverband Thüringen e.V., gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, Landesverband Thüringen, zu diesem Problem Stellung zu beziehen. Beide Verbände sehen in der grundsätzlichen Trennung von Rad- und Fußgängerverkehr die einzig relevante Problemlösung. Dabei sind alle verkehrsplanerischen Möglichkeiten zu nutzen. Die Umsetzung dieser Forderung liegt letztlich nicht nur im Sicherheitsinteresse der Radfahrer und Fußgänger, sondern im Interesse aller Verkehrsteilnehmer.

Inhalt

  Seite
I. Verkehrsplanerische Grundsätze 2
II. Grundlagen und Hintergründe 4
    1. Verhalten und Eigenschaften der Radfahrer und der unterschiedlichen Fußgängergruppen
4
    2.Gegenwärtige Situation - Verlagerung des Radverkehrs auf den Gehweg und Konsequenzen daraus
7
    3. Straßenraumgestaltung
8
    4. Verkehrssicherheit
11
    5. Aspekte zur Finanzierung
12
    6. Zusammenfassung
13

vollständiges Papier

Download des gesamten Papiers(.rtf-Datei) hier


© ADFC Thr.; 2012-10-23